top of page

Peña kämpft um den WBO Intercontinental-Titel in Bern

Der Profiboxer Angelo Peña tritt im September zu Hause in Bern um einen bedeutenden internationalen Titel an. Mit einem Sieg kann er sich seinem Weltmeister-Traum einen gossen Schritt annähern.




Am späten Samstagabend des 14. September 2024 steht der bisher grösste Kampf des Schweizer Profiboxers Angelo Peña an. Der in Ostermundigen aufgewachsene Superfedergewichts-Boxer wird in der Mobiliar Arena in Gümligen bei Bern vor 2'000 Zuschauenden gegen den Japaner Hiroki Hanabusa um den renommierten „WBO Intercontinental“-Titel kämpfen. Mit diesem Kampf will Peña seinen Anspruch untermauern, der beste Boxer der Welt zu werden – ein Ziel, das er seit seiner Kindheit verfolgt und dem er nun einen entscheidenden Schritt näherkommen kann.


Bern als Box-Hochburg

„Ich freue mich, nach Bern zu reisen. Grossartig, dass es nach so langer Zeit endlich wieder einen WBO-Titelkampf in der Schweiz gibt“, sagt István Kovács, Olympiasieger, mehrfacher Weltmeister im Profiboxen und heute Vizepräsident der WBO. Zuletzt fand ein WBO-Titelkampf in der Schweiz im Jahr 2012 statt, als Wladimir Klitschko und Tony Thompson im Wankdorf Stadion aufeinandertrafen. Dass der Kampf von Angelo Peña ebenfalls in Bern stattfindet, ist kein Zufall. Bern gilt als die Boxhauptstadt der Schweiz und ist bekannt für das traditionsreiche jährliche Boxevent „Boxing Day“.


Bedeutung für den Schweizer Sport

Grosse Titelkämpfe eines bedeutenden Weltverbandes in der Schweiz sind selten, noch seltener ist eine Schweizer Beteiligung. Zuletzt boxte Stephan Angehrn 1997 im Zürcher Hallenstadion gegen Ralf Rocchigiani um die WBO-Weltmeisterschaft. In diese Fussstapfen tritt nun der 29-jährige Angelo Peña (9-0-0) mit seinem zehnten Profikampf. Der ungeschlagene Schweiz-Dominikaner mit dem Übernamen „The One“ bereitet sich derzeit in einem Trainingscamp in Las Vegas auf seinen Kampf vom 14. September 2024 vor. Als Gegner steht der 25-jährige und 170cm grosse Japaner Hiroki Hanabusa (13-2-5) fest. Dem Sieger winkt eine Position unter den besten 15 der WBO-Weltrangliste – ab einer Platzierung unter den besten 10 sind Boxer zu Weltmeisterschaftskämpfen zugelassen. „Mit einem Sieg würde Angelo nicht nur seiner Karriere einen raketenhaften Verlauf verschaffen, sondern auch ein Stück Schweizer Sportgeschichte schreiben“, sagt Promoter Leander Strupler, der den Kampf mit seinem Unternehmen «Swiss Pro Boxing» organisiert. Der Titelkampf wird auf blue Sport live im nationalen TV übertragen.


Die WBO – ein bedeutender Weltverband

Die World Boxing Organization (WBO) ist einer der vier bedeutenden Weltverbände im Profiboxen. Gegründet 1988, hat die WBO ihren Sitz in Puerto Rico. Zu den bekanntesten Weltmeistern der WBO zählen Floyd Mayweather Jr., Naseem Hamed, Oscar De La Hoya, Arthur Abraham, Tyson Fury, Saul Alvarez sowie die Klitschko-Brüder.

Commentaires


bottom of page