top of page

Peña sowie Mouafo melden sich erfolgreich zurück

Angelo Peña nutzte die langersehnte erste Kampfgelegenheit in diesem Jahr und überzeugt mit einem K.o.-Sieg. Am vom jungen Grenchner Box-Club «Real Boxing» organsierten Anlass mit rund 300 Zuschauenden gelang auch Christopher Mouafo eine erfolgreiche Rückkehr.



Fotos: Matteos Zereit

Peña dominant und hungrig

Nach seinem Debüt-Sieg Ende 2021 und fünf erfolgreichen Kämpfen im Jahr 2022, boxte Angelo Peña am Samstagabend zum ersten Mal in diesem Jahr wieder in einem Ernstkampf. Dass sich beim Berner Profiboxer während der fast sechsmonatigen unfreiwilligen Ringabsenz viel Energie angestaut hat, spürten nicht nur die Zuschauenden im vollen Grenchner Parktheater, sondern auch sein Opponent Baina Mazola (17-11-4) aus Tansania. Peña strahlte ab der ersten Runde Fokus und Selbstbewusstsein aus. Mit Beinarbeit und variablen Schlagkombinationen machte der Berner die deutlichen Reichweitenvorteile seines erfahrenen Gegners weg. Die ununterbrochenen Angriffsversuche des Tansaniers liessen Peña unbeeindruckt. Im Gegenteil, Peña bestrafte die mangelnde Defensive seines Gegners mit Wirkungstreffern zum Körper und Kopf, gewann die erste Runde und machte mit zwei Knock-downs in der zweiten Runde alles klar: Sieg durch K.o. in Runde zwei für Peña im auf acht Runden angesetzte Hauptkampf. «Mein Gegner boxte sehr unangenehm, kam ununterbrochen nach vorne in die Offensive, doch ich fand schnell eine Lösung», analysiert Peña seinen Sieg. Mit sieben Siegen aus sieben Kämpfen und einer K.o.-Rate von über 70% lässt Peña die Hoffnung auf grosse Kämpfe wachsen. «Angelo soll sich in diesem Jahr mit ein bis zwei weiteren Kämpfen und guten Trainingscamps weiterentwickeln und sich so für einen ersten regionalen Titelkampf wappnen», verrät Manager Leander Strupler die nächsten Schritte.

Mouafo steigert sich Runde für Runde

Nach der Niederlage im Schweizermeister-Titelkampf im April investierte der Bieler Profiboxer Chris Mouafo viel in seine Wiederauferstehung. In Grenchen nahm er sich die Rückkehr auf die Siegerstrasse vor. Der Druck und die Anspannung waren ihm in der ersten Runde anzumerken, was sich auch in den Wertungen der Punkterichter widerspiegelt. Im Parktheater in Grenchen genoss Mouafo ein Heimspiel und sein Kampf über die volle Distanz von sechs Runden begeisterte die Zuschauenden vor Ort. Wie die Kampfstatistik seines grossgewachsenen Gegners Albano Clement (7-4-1) vermuten liess, verfügte der Tansanier über herausragende Verteidigungs- und Nehmerqualitäten, was trotz harten Kontertreffer Mouafos ein frühzeitiges Kampfende ausschloss. Angefeuert vom Publikum steigerte sich Moaufo von Runde zu Runden und holte sich zum Ende des Fights nicht nur den einstimmigen Punktsieg (54-60, 55-59, 56-58) sondern auch die Lockerheit und das Selbstbewusstsein zurück. Überglücklich hält Mouafo nach dem Sieg an seinem Wunsch nach einer zweiten Chance für einen Kampf um den Schweizermeistertitel fest. «Ich versuche das Rematch noch Ende dieses Jahres möglich zu machen. Idealerweise realisieren wir davor noch einen weiteren 8-Runden Kampf», präzisiert Manager Leander Strupler die Zukunftspläne.



Fotos: Matteos Zereit




Fotos: Matteos Zereit

Comments


bottom of page